• Gute Zwischenfrüchte sind Haupt-Kultur-abhängig
    Vorzugsweise werden Pflanzen-Familien genommen, die wenig in der Fruchtfolge vorkommen:
    Im Ackerbau geht alles was kein Getreide ist, auch wenn Raps in der Fruchtfolge vorkommt, tut er es nur alle 4 Jahre, somit ist selbst Gelbsenf aus der gleichen Familie eine praktische Zwischenfrucht, die sogar beerntet werden kann. Kleearten, Luzerne, Lupine, die auch Gründüngung sind, sind auch gut geeignet.

    Im Gemüsebau wo viele Kreutzblütengewächse (Brassicaceae) angebaut werden, ist Gelbsenf eine schlechte Wahl. Er überträgt viele Gemüsekrankheiten und erhöht die Bodenmüdigkeit bei Kohl und Radieschen.
    Roggen, Gerste und Hafer - in der Landwirtschaftsfruchtfolge undenkbare Zwischenfrüchte - sind im Gartenbau besonders gut, da sie außer als Mais praktisch nie vorkommen.
    0
    0
    0
    0
    0
    0
    Beitrag wartet auf Freischaltung
    Beitrag wurde veröffentlicht, er ist jetzt im Stream sichtbar.
Fehler beim Laden das Tooltip.