•   Volker Croy hat den Beitrag vor 1 Monat kommentiert
    Hallo Volker, vielen Dank für Deine interessanten Hinweise. Wie sieht es aus mit dem Abbürsten der Stämme alter Apfelbäume, um damit Überwinterungsquartiere für Apfelwickler zu vernichten. Macht das wirklich Sinn? Ich habe es eben mit der Hand gemacht (etwas mühselig, aber es ist einiges schonend abgegangen). Ein strammer Besen war zu schwach. Eine Drahtbürste zu hart (da habe ich Angst, das lebende Gewebe zu beschädigen). Was kannst Du uns raten?
    0
    0
    0
    0
    0
    0
    • Hallo Oliver,

      wenn du das bei allen Bäumen machst und die Rinde nicht verletzt, geht das. Auf Streuobstwiesen sehr effektiv.

      Der HerbstlicheHallo Oliver,

      wenn du das bei allen Bäumen machst und die Rinde nicht verletzt, geht das. Auf Streuobstwiesen sehr effektiv.

      Der Herbstliche Kalkanstrich kann auch die Wickler abtöten und macht weniger Arbeit.
      Fanggürtel aus Wellpappe in den unteren 30 cm sind auch effektiv, wenn sie regelmäßig kontrolliert und ausgetauscht werden. Auch gut mit dem Kalkanstrich, der die Verstecke reduziert.

      Aber wenn dein Grundstück klein ist und dein Nachbar auch Bäume hat und das nicht macht, dann ist die Wirkung nicht so stark. Das ist ein Schmetterling. Der fliegt auch zu.

      Aber Achtung: Es darf beim Abbürsten die obere Rindenschicht nicht entfernt werden. Wenn diese Entfernt wird, ist die weichere Rinde darunter anfälliger für Frostrisse. Dann musst du unbedingt weiß streichen oder Gewebehüllen um den Baum machen. Aber letzteres ist wieder ein gutes Winterquartier.

      Einige Apfelwicklerlarven verstecken sich auch im Boden und der Wiese, obwohl sie das teilweise instinktiv meiden.

      Sehr effektiv sind auch Hühner unter dem Baum, denn sie picken die Raupen vom Boden auf.

      Beste Grüße
      Volker
        Mehr...
      Gemeldet
    Beitrag wartet auf Freischaltung
    Beitrag wurde veröffentlicht, er ist jetzt im Stream sichtbar.
Fehler beim Laden das Tooltip.