NETZWERK-NEWS

31.08.2021

taschengartenMit dem taschenGarten hat die GartenWerkStadt (https://www.gartenwerkstadt.de/) aus Marburg einen Kalender geschaffen, der viele nützliche Informationen zum Gärtnern und Hintergründe zu Landwirtschaft und Ernährung enthält. Er ist Terminplaner und politischer Gartenkalender.

Jedes Jahr gibt es einen anderen Schwerpunkt. Die zehnte Ausgabe des taschenGartens „Kleiner Garten, große Ernte“ greift das Thema Anbauflächen auf: Wie können vorhandene Äcker und Gärten so genutzt werden, dass möglichst viele Menschen ernährt und die Böden wieder fruchtbarer werden?

„Die Ideen funktionieren in der Landwirtschaft genauso wie für das eigene Stückchen Grün: Mit den Tipps zum regenerativen Gärtnern in diesem Kalender ist es möglich, bereits auf circa 40 m² genug Gemüse für zwei bis vier Personen zu ernten. Eine übersichtliche Anbauplanung sowie ein herausnehmbarer Beetplan begleiten durchs Jahr, während wöchentliche Informationen zu Aussaat- und Pflanzzeiten helfen, den Überblick zu bewahren.“

Quelle und Bestellmöglichkeit: https://www.taschen-garten.de/
10.08.2021

Bildschirmfoto 2020 10 05 um 11.47.01Ca. einmal im Monat stellen wir in dieser Rubrik die neuen Gemeinschaftsgärten in unserem Netzwerk vor.
Das Gärtnern schafft einen Rahmen für städtische Naturerfahrung, für Selbermachen, für Begegnung und Gemeinschaft und ermöglicht auch weitergehendes Engagement für den Stadtteil. Brachen werden entmüllt und bepflanzt, praktische Lernorte für Kinder entstehen, und neue Impulse für Kulturen der Teilhabe bereichern das Zusammenleben.

Wenn Ihr gerade einen neuen Gemeinschaftsgarten startet oder sich einer in Eurer Nachbarschaft gründet oder Ihr in einem aktiv seid, der noch nicht bei uns im Netzwerk ist, dann freuen wir uns darüber, wenn Ihr hier Infos über das Projekt eintragt.

Neue Gemeinschaftsgärten im Juli 2021


Stuttgart
GartenKulturLabor im Nachbarschaftsgarten Botnang

Seit 2015 gibt es den Nachbarschaftsgarten in Stuttgart-Botnang. Hier gärtnern neben der benachbarten Kita vor allen Dingen junge Familien und Nachbar*innen. Das GartenKulturLabor ist eins von vier Gartenprojekten der Gartenfreunde. 

Website: https://www.gartenfreunde-botnang.de/unsere-gaerten/#nachbarschaftsgarten


Müllheim
Generationengarten

Der Gemeinschaftsgarten ist das neuste Projekt des Generationen-Netz. Auf knapp 1000m² gibt es individuelle und gemeinschaftlich genutzte Beete, einheimische Gehölze und Blumen, Sitzmöglichkeiten und als Besonderheit zwei Bereiche für Amphibien und Reptilien.

Website: https://www.genem.de


Dortmund
Gemeinschaftswaldgarten 7000 Schmetterlinge

In der Dortmunder Nordstadt ist der urbane Gemeinschaftswaldgarten "7000 Schmetterlinge" beheimatet. Das Projekt versteht sich als Lerngarten mit vielen essbare Früchten und Kräutern.

Facebook: https://www.facebook.com/login/?next=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2F7000butterflies



Neu geplante Gemeinschaftsgärten:

Heidelberg: Gemeinschaftsgarten Bergheim West

Groitzsch: Gemeinschaftlicher Heil-Kräutergarten Pödelwitz
30.07.2021

gemuesePflanzen brauchen Wasser. Wie könnt ihr den Wasserhaushalt eurer Gemüsepflanzen gut regulieren? Volker Croy erklärt in dem Webinar "Wasserbedarf im Gemüseanbau", wie ihr Mangel und Überschuss erkennen und was ihr dagegen tun könnt. Ein wichtiger Faktor, der zu Mangelerscheinungen führen kann, ist beispielsweise die Verdunstung. Volker Croy geht darauf ein, warum Staunässe so schädlich für Pflanzen ist und wie ihr sie vermeiden könnt. Ihr lernt den Wasserbedarf verschiedener Gemüsearten und deren richtige Bewässerung kennen.
Gegen Ende des Webinars geht der Referent noch auf Krankheiten und Schädlinge ein.

Videomitschnitt und Präsentationsfolien sind hier zu finden: https://urbane-gaerten.de/praxisseiten-urbane-gaerten/107-praxisblaetter/urbane-gaerten/1442-wasser1#gemuese

Wer noch Fragen hat, kann diese in der Gruppe "Gärtnerische Grundlagen" stellen. Volker Croy ist der Experte dieser Gruppe und gibt jede Woche spannende Inputs.
Eva Brozowsky — Lieber Volker, vielen Dank für das gestrige Seminar zum Thema "Wässern". Das war sehr spannend und professionell dargestellt und trotzdem sehr gut verständlich. Ich bin in einem Gemeinschaftsgarten in Berlin für die Bewässerung zuständig und konnte da viel mitnehmen. Allerdings habe ich nun sehr viele Fragen, wie ich unser System noch optimieren kann. Da unser Gemeinschaftsgarten sich von den Grundvoraussetzungen ziemlich abhebt war gestern einfach nicht der Raum dafür. Der Gemeinschaftsgarten liegt in 30m Höhe, auf einem Parkhausdeck, beständig W......
15.07.2021

beeteExpert*innen unserer Gruppen bieten in unregelmäßigen Abständen Onlinesprechstunden an. Ihr könnt vorab Fragen einreichen und auch während der Veranstaltungen eure Themen einbringen.

Bei der Sprechstunde "Gärtnerische Grundlagen" ging unser Experte Volker Croy in seinem Input zunächst auf Fragen zum Umgang mit unerwünschten Pflanzen, Bodenbearbeitung, nützlingsbasiertem Pflanzenschutz und vegetativer Pflanzenvermehrung ein. Er gab auch allgemeine Anbau- und Anwuchstipps für Gemeinschaftsgartengruppen. Im anschließenden Gespräch wurden diese Themen vertieft und mit weiteren Tipps ergänzt.

Bei den Sprechstunden "Kompost und -Klo, Grauwasser und Düngung" erläuterten die Expertinnen vom Kollektiv für angepasste Technik Grundlagen und Besonderheiten von Kompostierung, zeigten verschiedene Ansätze auf und beantworteten Fragen zu Kompostklo-Vorhaben.

Die Mitschnitte und Folien der Inputs der Expter*innen finden sich in diesen Praxisblättern:
Gärtnerische Grundlagen
Kompost
Komposttoilette

Mehr Informationen zu den Expert*inenn und den Gruppen findet ihr hier.

retet auch ihr den Gruppen bei, stellt eure Fragen und gebt euer Wissen weiter.
12.07.2021

schafeUm einen Gemeinschaftsgarten im Stadtteil oder der Gemeinde zu etablieren und zu erhalten, ist es hilfreich, sich mit den politischen und verwaltungstechnischen Strukturen auseinanderzusetzen.

Im Online-Workshop „Hacking Politics – Stadtratsanträge stellen“ erfuhren die Teilnehmenden, wie lokale Kommunalpolitikstrukturen funktionieren und wie kann man sich in diese „reinhacken“ kann. Norbert Rost vom Hacking Politics Team aus Dresden zeigte, was sich im gut gefüllten „Hackwerkkasten“ befindet und wie man diese Tools anwenden kann.

Auf der Hacking Politics Plattform, die noch in Entwicklung ist, konnten anhand von ausgewählten Themen die erforderlichen Schritte durchlaufen werden, um die Vorhaben in Antragsform zu bringen. Das fertige Ergebnis kann einem Mitglied des lokalen Parlaments vorgelegt werden, das diesen Antrag dann in das lokale Parlament einbringt.

Videomitschnitt des Vortrags von Nobert Rost und die Folien findet ihr hier
Die Hacking Politics Plattform (Betaversion) kann hier ausprobiert werden.

Weitere Tipps findet ihr in dem Praxisblatt "Im Dialog mit Verwaltung und Kommunalpolitik"