NETZWERK-NEWS

12.08.2022

StadtgartenH17Welchen Einfluss hat die Ernährungsweise auf unsere Gesundheit und den Klimawandel? Wie kann ein klimaschonender, zukunftsgerechter Lebensmittelanbau und die lokale Gemüseproduktion in Sachsen aussehen? Das zeigt die Ausstellung „Zukunft(s)Essen - Gesunde Ernährung im Klimawandel“, die derzeit im StadtgartenH17 in Leipzig zu sehen ist. Die von der GartenWerkStadt konzipierten Tafeln werden durch Schaubeete und Informationen des Leipziger Ernährungsrats anschaulich ergänzt.

Fruchtbare Erde“ ist eine Ausstellung der GartenWerkStadt zu Bodenleben, nutzung und fruchtbarkeit. Das Stadtgarten-Team zeigt einen Teil der Tafeln und hat dazu passende Beete bepflanzt.
Sie schreiben: „Wir möchten euch alle zu einem Spaziergang durch den Garten einladen, bei dem ihr entdecken könnt, was fruchtbarer Boden eigentlich ist, wie und von wem er genutzt wird, warum er vielerorts bedroht ist und was ihr selbst in euren Gärten und darüber hinaus dafür tun könnt, damit wir alle fruchtbare Böden zur Verfügung zu haben“.

Weitere Informationen zu den beiden Ausstellungen im StadtgartenH17: hier.

Die GartenWerkStadt hat sieben Ausstellungen zu Zusammenhängen zwischen ökologischem Gemüseanbau und agrarpolitischen Themen entwickelt. Weitere Informationen: hier
05.08.2022

GG AachenIhr sucht ein gut gemachtes, schön bebildertes, nicht zu dickes Handbuch? Zum Glück wurde die Workshopreihe der Aachener "Gartenwissen für Gemeinschaftsgärten"  dokumentiert.

Die Publikation im handlichen A5 Format ist gute 85 Seiten lang und behandelt die Themen:

- Permakultur, Mischkultur und Kompost
- Saatgutbeschaffung und Vorziehen
- Pflanzentypen, Bodenarten, Dünger und Bewässerung
- Beetplanung und Beetvorbereitung im Frühjahr
- Sträucher und Bäume richtig schneiden
- Tierfreundlicher Garten und naturnahe Schädlingsbekämpfung
- Aufbau von Gemeinschaftsgärten und Zusammenarbeit in Gartenteams.

Im letzten Kapitel werden die Aachener Gemeinschaftsgärten mit Adressen und Onlinepräsenzen, Kontaktmöglichkeiten und den Zeiten der regelmäßigen Treffen vorgestellt.

Der erste Druck ist abgeschlossen, die Handbücher verteilt.

Das Handbuch wird bald online verfügbar sein. Weitere Informationen dazu werden hier veröffentlicht: https://essbaresaachen.wordpress.com/ oder  https://www.facebook.com/EssbaresAachen
29.07.2022

GrünstreifenAusstellungen, Lesungen, Kino, Konzerte und Theater sind kulturelle Angebote, die es in einigen Gemeinschaftsgärten gibt. Mal organisiert aus Reihen der Gärtner*innen, mal in Kooperation mit anderen Gruppen. Oft finden Workshops statt, die das kreative Tätigwerden fördern: schreiben, zeichnen, malen oder das Gestalten mit unterschiedlichen Materialien beispielsweise.

Der Interkulturelle Gemeinschaftsgarten Grünstreifen in München hat sein Sommerfest mit der Eröffnung eines Skulpturenparks verbunden. Die Skulpturen sind im und in der Nähe des Gartens, bleiben teilweise auf Dauer und setzen sich mit Natur und Garten auseinander.
Initiiert hat den Garten die Künstlerin Katrin Siebeck, die in einem der auf der Fläche befindlichen Ateliers arbeitet. Sie wollte einen Ort schaffen, an dem sich jede*r Einzelne in Gemeinschaft weiterentwickeln kann und an dem „[…] interkulturelle Freundschaft und Wertschätzung in der Präsenz des allgegenwärtigen Wunders Natur wachsen und Früchte tragen dürfen“ (Zitat von der Website).

Die Gruppe besteht aus Künstler*innen, Anwohner*innen und Menschen mit Fluchterfahrung aus der weiteren Nachbarschaft.

Jedes Jahr gibt es ein Workshop- und Veranstaltungsprogramm. Dieses Jahr z.B. Keramikworkshops, interkulturelles Erzählcafé und Kleidertausch.
22.07.2022

SCcDas Sommercamp findet vom 26.08.-28.08.2022 in Kooperation mit dem Prinzessinnengarten Kollektiv auf dem Neuen St. Jacobi Friedhof in Berlin-Neukölln statt. Auf dem weitläufigen Gelände ist viel Platz für Workshops, Diskussions- und Austauschrunden, gegenseitige Beratung und natürlich für Zusammensein und Vernetzung.

Es sind noch ein paar wenige Plätze frei, die Anmeldung läuft bis zum 31.07.2022.

Anmelden könnt ihr euch hier


Das Sommercamp beginnt Freitag mit lockerem Kennenlernen und Pizzaessen bei Musik am späten Nachmittag und endet Sonntagmittag. Die Workshops, Vorträge und Austauschrunden finden Samstag und Sonntag statt. 

Es wird ein buntes Programm geben. Freut euch auf:

Friedhofsnachnutzung in Berlin
Kompostklos bauen und nutzen
Bau eines Gewächshauses im Gemeinschaftsgarten 
Bibliotheken als Orte für Gemeinschaftsgärten 
Kompostieren in der Stadt: Das gute Leben auch für Bodenorganismen
Inklusiv Gärtnern
Diskussionsrunde zu Permakultur 
Lehmbau im Garten am Beispiel eines Frauendorfs in Nordsyrien
Urbane Herausforderungen und Strategien des Umgangs damit
Das Hochbeet als Balkonkasten XXL - Erfahrungen aus dem Wassermanagement-Experiement 2017 – 2021
Verwertung von Inhalten aus Trockentoiletten – Behandeln und Düngen
Tetrapack Upcycling Portemonaie
Gießkonzept für Gemeinschaftsgärten
Bau eines Kraterbeetmodells
Was kann wer tun für eine nachhaltige Agrar- und Ernährungswende?
Waldgarten - Basics 
Saatgutgewinnung 
Erdbibliothek
Community Gardens in Australia
Kompostieren in der Stadt: Abfall – von wegen 
Gemeinschaftliches Gärtnern und Umweltbildung in Waldgärten - ein Ideen- und Erfahrungsaustausch
Vom Brachland zum Gemeinschaftsgarten
Wie kommen wir zu einer lebendigen Vernetzung 
Interne Weiterbildung Gemeinschaftsgärtnern
Community mit den anderen Lebewesen in der Umgebung
Wie haben alle etwas davon? – Gemeinschaftsgärten und Kleingärten entwickeln Kooperationsformen

Es kann noch zu Änderungen kommen.



13.07.2022

VRTDer virtuelle Runde Tisch „Grüne Orte gemeinsam gestalten – Menschen mit Fluchtgeschichte treffen ihre Nachbarschaft“ knüpfte an einem Erfahrungsaustausch Berliner Akteur*innen im November 2021 an und richtete sich nun an bundesweite Interessent*innen. Angesprochen waren Engagierte aus bestehenden oder geplanten interkulturellen Gärten und Gemeinschaftsgärten, die sich interkulturell öffnen möchten. Besprochen wurde, wie Angebote entwickelt werden können, die den Bedürfnissen von Menschen mit Fluchtgeschichte entsprechen und sie als Ideengeber*innen und Mitgestalter*innen aktiv eingebunden werden können. Mit fachlichen Inputs zu den Themen "Merkmale eines transkulturellen Gemeinschaftsgartens", „Erfolgsgeschichte des Gemeinschaftsgarten Hevrin Xelef in Berlin Neukölln“ und „Organisatorische Gestaltung von Netzwerken“ haben die die Veranstalter*innen zu Diskussion und Austausch angeregt.

Videomitschnitt und die Präsentation des virtuellen Runden Tischs: hier.

Weitere Informationen zum Thema: Praxisblatt "Interkulturelle Gärten/Gemeinschaftsgärtnern mit Geflüchteten"

Wer gerne persönliche Beratung zu den Themen Gründung und Herausforderungen eines Interkulturellen/Transkulturellen Gartens hätte, melde sich bitte bei Anuscheh Amir-Khalili:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!